Navigation

Die vier coolsten Mannschafts-Rituale

Wer kennt das nicht? Je näher der Beginn eines wichtigen Spieles rückt, desto mehr kribbelt es in einem, der Adrenalinspiegel steigt und man will, dass es endlich losgeht. Um noch mal das letzte Fünkchen Motivation herauszuholen, haben einige Mannschaften ziemlich coole Rituale entwickelt. Sei es, um sich vor einem Game richtig zu pushen, die Stimmung aufzulockern oder den Gegner kurz vor Anpfiff mal so richtig einzuschüchtern. Das Wichtigste aber ist, dass der Zusammenhalt innerhalb des Teams dabei gestärkt wird. 

Wir haben vier Rituale für Euch gesammelt, die beim bloßen Zuschauen schon Spaß machen, motivieren und Gänsehautfeeling hervorrufen. Viel Spaß beim Lesen, Anschauen und vor allem beim Nachmachen. 

1. Der Haka-Tanz 

Das wohl älteste, traditionellste und berühmteste Ritual dieser Art ist der berüchtigte Haka-Tanz. Der Tanz schaffte es in der Sportwelt zu großer Berühmtheit, da er seit 1884 von der neuseeländischen Rugby-Nationalmannschaft, den legendären „All Blacks“ vor jedem Spiel aufgeführt wird. Ursprünglich kommt der Tanz von den Maori, den Ureinwohnern Neuseelands. Es existieren viele Versionen des Haka, die Maori nutzen ihn zum Beispiel um Gäste zu begrüßen, zu unterhalten vor allem aber kommt er zum Einsatz, um Gegner vor einer Schlacht einzuschüchtern. Und dass es sich dabei nicht um ein kleines, witziges Tänzchen handelt, kann man vor jedem Spiel der „All Blacks“ beobachten. Die umstrittene abschließende Geste des aktuellen Hakas ist eine Kopf-ab-Geste in Richtung des gegnerischen Teams. Spätestens nach dem Haka ist jedem klar: Diese Jungs sind nicht zum Teetrinken hier. Gänsehaut pur. Interessant ist auch, wie die Gegenmannschaften mit dem einschüchternden Tanz umgehen. Manche drehen sich mit dem Rücken zu den „All Blacks“, andere ignorieren das Spektakel einfach. Ob sie dadurch weniger eingeschüchtert in das Spiel starten, wagen wir zu bezweifeln.

2. Der klassische Huddle 

Den klassischen „Huddle" sieht man oft von Mannschaften vor oder auch nach wichtigen Spielen. Zum Beispiel von Fußballmannschaften vor KO-Spielen in der Champions League oder bei einer Weltmeisterschaft. Das Team bildet einen Kreis vor dem Spiel, um noch mal eine Extraportion Motivation herauszuholen. Oft ergreift hier der Kapitän das Wort und motiviert seine Jungs. Auch kommt es häufig vor, dass sich Mannschaften mit speziellen Kampfschreien in Stimmung bringen. Dieses Ritual hilft dabei, das Team zu stärken und verleiht Extrakonzentration für das wichtige, bevorstehende Spiel. 

3. Der tanzende Huddle 

Der tanzende Huddle stammt zweifelsohne von dem klassischen Huddle ab. Den Unterschied erkennt man aber sofort: Anstatt einfach nur einen Kreis zu bilden und motivierende Kampfsprüche aufzusagen, wird hier lässig und locker getanzt. Das Phänomen kann man auffällig oft im Basketball beobachten. Ein Spieler wird von seinen Mitspielern eingekreist und tanzt, was das Zeug hält. Hier liegt der Fokus ohne Frage darauf, sich locker zu machen und die Nervosität abzuschütteln. Hier ein sehr schönes Exemplar für euch: 

4. Das Smartphone 

Und zu guter Letzt haben wir ein weiteres, witziges Videos rausgesucht, welches schwer zuzuordnen ist, dafür ist es umso lohnenswerter, sich dieses verrückte Freestyle-Ritual anzusehen.
Das Video zeigt das Basketballteam um LeBron James, dieser packt sein imaginäres Smartphone aus und macht ein paar Schnappschüsse fürs – ebenfalls imaginäre – Team- Fotoalbum. Das Ganze passiert vor den heimischen Fans. Witzig für die Zuseher und auflockernd für die Spieler. Perfekt! 

  1. Vorheriger
  2. Nächster